Gålran Zhadar

Aus TafelrundeBochum
Wechseln zu: Navigation, Suche
System: Pathfinder - Phondrasônkampagne

Die Gålran Zhadar sind die mit Abstand geheimnissvollsten Bewohner Ishím Voróos. Und bis auf den Fflecx scheint noch niemand jemals mit ihnen Kontakt gehabt zu haben.

die Gålran Zhadar

Es wird angenommen, dass sie in den Gebirgen des Nordens und den Landen nördlich davon Leben.

Aussehen

Auf dem ersten Blick erscheinen die Gålran Zhadar gewöhnliche Zwerge zu sein. Klein, kräftig, markante Stimmen. Doch anders als die Zwerge tragen die Gålran Zhadar nicht zwangsläufig Bärte. Auber auch sie schätzen starke Rüstungen und schwere Hämmer oder Äxte.

Kultur und Leben

Die Gålran Zhadar sind Einzelgänger und errichten meist mächtige Festungen in denen sie dann Leben. Sie scharen ein Gefolge um sich, dass dann für das leibliche Wohl des Gålran Zhadar zu sorgen hat. Sie sind sehr stark im Umgang mit Magie, können Gegenstände dauerhaft magisch verstärken und scheinen zudem ewig zu Leben. Sie eignen sich gerne Unmengen an Artefakte an, die sie dann in ihren Festungen sammeln.

Reiche

Während die Zwerge ihr Reich in den Bergen errichteten, baute ein Gålran Zhadar schwindelerregende Himmelsfestungen.

Die Himmelsfestung bestand aus sechs Türmen welche im Abstand von über fünfzig Schritt versetzt nebeneinander standen. Der Durchmesser eines jeden einzelnen Turms betrug vermutlich ebenfalls fünfzig Schritt. Sie ragten steil nach oben, sich dabei auf beinahe die Hälfte ihrer Fläche verjüngend. Die beiden linken Türme wurden im oberen Bereich von Wolken umhüllt und verbargen, wie hoch sie wirklich waren. Untereinander waren sie im oberen Drittel mehrfach mit geraden und schräg verlaufenden Röhren und Treppen verbunden, und auch diese bildeten Abzweigungen und führten wiederum zu anderen Ebenen. Das Mauerwerk war fugenlos, bei dem sich Quader auf Quader schichtete, ohne dass ein Mörtel zum Einsatz kam. Bei dem Gewicht das sie trugen, gab ihnen der Druck des Gesteins genügend halt. In der Festung lebten sechshundert Männer und Frauen, sie alle waren Bedienstete und Sklaven. Jeder Turm war wie ein eigenes Dorf aufgebaut, mit eigenen Vorräten und eigenen Kriegern die alle schwer bewaffnet waren.

Überlieferungen

aus den Legenden der Albae

Bestätigt ist bislang leider nur die Existenz eines einzigen Gålran Zhadar, doch es wird angenommen, dass es in etwa ein Dutzend von ihnen gibt. Er lebt im Norden, nahe dem Reich der Fflecx in einer beinahe uneinnehmbaren Festung. In ferner Zukunft wird er auf zwei Albae Namens Sinthoras und Caphalor stoßen, die versuchen im Auftrag des Königs der Fflecx ein gestohlenes Artefakt der Fflecx zurückzuholen. In der darauffolgenden Konfrontation sind die beiden Albae jedoch hoffnungslos unterlegen und Sinthoras bekommt die volle Wucht der beiden magischen Hämmer ab.

Noch etwas später sucht er die Unauslöschlichen auf und verlangt Zugang nach Phondrason. Er ist ihnen gegenüber respektlos und vermag sie sogar anzusehen ohne in Wahnsinn zu verfallen. Nagsor erkennt zutreffend, dass der Gålran Zhadar sogar ihnen überlegen ist und hält seine Schwester zurück, als diese den Gålran Zhadar angreifen will. Zudem teilt er den Unauslöschlichen mit, dass er vor langer Zeit auch einmal Gott genannt wurde. Er erhält schließlich Zugang zu Phondrason und verschwindet.

in Phondrason

Tausende Jahre später ist er der Lehrmeister eines Zwerges namens Tungdil Goldhand, ein Held des Geborgenen Landes aus der Romanreihe "die Zwerge". Der Gålran Zhadar herrscht über eine gewaltige Anzahl an Reichen in Phondrason. Niemand wagt es sich ihm zu widersetzen. Auch trifft er da erneut auf einige Albae, die sich in Phondrason ein Reich erschaffen wollten. Doch auch diese sind ihm hoffnungslos unterlegen. Tungdil jedoch widersetzt sich irgendwann seinem Meister und gelangt sogar aus Phondrason hinaus. Allerdings führt der Gålran Zhadar daraufhin eine Armee der unterschiedlichsten Ausgeburten aus Phondrason aus der schwarzen Schlucht heraus gegen die Zwerge und die Ubari.



--Die Finsternis möge mich beschützen!